Meine Hunde

Im Februar 1981 bekam ich im Alter von 9 Jahren meinen ersten Yorkshireterrier.


Bertie

Daisy Dell Delight (genannt Bertie) war von meiner Freundin aus England importiert worden als Deckrüde für ihre Zucht. Er vertrug sich nicht mit ihrem ältesten Deckrüden und so bekam er bei mir vorerst einen Pflegeplatz und später sein dauerhaftes Zuhause.

 
Hobbit (rechts) und seine Wurfgeschwister

1982, also ein Jahr später, kam Christoph’s Honest Sir Hobbit – ein Sohn von meinem ersten Yorkie – dazu.

 
Hobbit

1994 wurde dann mein erster Wurf und gleichzeitig die letzten Kinder von Hobbit geboren: Chipie und Teddy. Teddy schenkte ich meiner Schwester – sie musste im März 2010 im Alter von über 15 ½ Jahren eingeschläfert werden.

 
Chipie

Chipie hingegen blieb bei mir und begann eine unglaubliche Karriere als Gebrauchs-und Sporthund ... Sie bestand Begleithund- und Ausdauerprüfungen und lief im Agility. Ihr erstes Turnier war im Mai 1996 – im Sommer 1997 nahm sie schon an der Deutschen Meisterschaft teil. Ende 1997 begann ihre Ausbildung zum Fährtenhund – von November 1997 bis November 2007 startete Chipie auf 110 Fährtenprüfungen bis in den höchsten Leistungsstufen. Parallel lief sie weiter im Agility.

 
Chipie beim Agility

Chipie’s Leistung war aber weit größer, als die Teilnahmen an den Prüfungen zeigten – sie startete eine Ära, in der das Ansehen von Yorkies im Hundesport hergestellt wurde – denn eines konnten ihr auch die größten Kritiker nie absprechen: Chipie’s unglaubliche Motivation und ihren herausragenden Kampfgeist.

1999 kam N’Picsou vom Mönchhof in unser Rudel. Picsou war damals der größte und stärkste aus einem 7er-Wurf.

 
Picsou

Er sollte auch im Agility und in der Fährte arbeiten. Dies brachte ihn auch in die höchste Stufe im Agility und bis in die FH2. Dann entdeckten wir das Obedience für uns – eine Sportart, die dem extrem anhänglichen und folgsamen Picsou auf den Leib geschneidert zu sein scheint. Und so starten wir auch dort. Picsou startete im Mai 2010 in der höchsten Leistungsstufe im Obedience. Ich mußte Picsou an meinem Geburtstag 2010 einschläfern lassen-ein schrecklicher Tag.

2003 kam Minniemaus, ein Schwarzer Terrier, in unser Rudel.

 
Minnie

Ihre Liebe zu kleinen Hunden und ihre Geduld machen sie zu einem idealen Beschützer der Yorkiemeute. Für ihr kleines Rudel würde sie sich zerreißen lassen.



Minnie und ihr kleines Rudel Chipie und Picsou


Chefin blieb weiterhin die kleine Chipie, die mit ihren 19 cm und 3,2 kg selbst einen großen (75 cm, 50 kg) Hund wie Minnie problemlos „beherrschte“.

Chipie musste im November 2008 aufgrund von Lebertumoren eingeschläfert werden. Nach Chipie’s Tod brach natürlich eine Welt für mich zusammen – Chipie war mein Traumhund – mein erster selbst gezüchteter und ein Multitalent. Ein Yorkie, der einen Meilenstein im Hundesport gesetzt hatte.

Nur eine war in der Lage mich zu trösten: 10 Tage nach Chipie’s Tod kam Franzi of Lillemoor zu uns.

 
Franzi of Lillemoor mit 16Wochen

Nichts hilft mehr als ein kleiner fröhlicher Welpe, der einem die Tränen wegschleckt ... Franzi war damals 16 Wochen alt und so konnte die Arbeit beginnen ... sie macht sich gut in der Fährte und im Agility – gleichzeitig wird sie auch im Obedience ausgebildet.

Am 27. Februar 2010 hat Franzi ihre ersten Welpen bekommen.

anja-borchers.de/index.php